Sie sind hier:

"DSDS" Deutschland Tour

Dankeschön-Tour 2003

Sommer-Open-Airs 2003

Positive-Energie-Tour 2003

Konzerte 2004

Unplugged-Konzerte 2005

Daniable-Tour 2005

Open Air 2005

"Ich hass mich" - Tour 2005/6

Open Air 2006

Unplugged-Konzerte 2006

Jazz- Konzerte 2006/7

"Back to the Roots" 2007/8

"Jazz meets Blues" 2008/9

"Jazz trifft Discofever" 2009/10

"English Off" Konzerte 2010

"Schrebergarten" 2010/11

"El tiempo" 2011/12

"Diez años Kúblbóck" 2012/13

„DIE KÜBLBÖCK-SHOW“ 2013/14

"Jesus is my Lover" 2015

"Ganz in Weiß" 2016/17

Specials

Allgemein:

Startseite

Gedanken-Worte-Erinnerungen

Daniel in der Löwengrube

DW-Homepages

Daniel-Foren

Danksagung

Datenschutz

Impressum

"Jazz trifft Discofever" 2009/10

If I can dream it, then I can do it
Das Motto der neuen Küblböck-Tour “DIE DANIEL KÜBLBÖCK-SHOW: Jazz trifft Discofever” lässt nur sehr eingeschränkt darauf schließen, was die Zuschauer im gut 2 ½ stündigen Auftaktkonzert am 03.10.2009 im rappelvoll besetzten Münchener „Schlachthof“ erwartete:
Ein bunter Mix von neuen Songs und bekannten Coverversionen durch verschiedenste Musikrichtungen - von soulig bis rockig war alles dabei – ergänzt durch unterhaltsames Entertainment und Showeinlagen.
Zu Beginn durfte zunächst der Elvis-Imitator Reiner Kowalski das Publikum mit fünf Elvis-Coversongs „vorglühen“, bevor dann die Band „Soulfood Orchestra“ – bestehend aus Piano (Christian), Bass (Andreas), Saxophon (Christopher), Schlagzeug (Alexander) Gitarre (Tobias) Background-Gesang (Bianca) – die Bühne betrat und - am Tag der deutschen Einheit - erst einmal die Nationalhymne intonierte.
Nach dieser kleinen Einlage betrat dann endlich Daniel die Bühne und legte auch gleich los mit seinem mit Spannung erwarteten neuen Programm.
Neben wunderschönen Jazz- und Blues-Cover-Songs von Nina Simone (I wish I knew how; I want a little sugar in my bowl) und Chansons von Hildegard Knef (In dieser Stadt; Für mich soll's rote Rosen regnen) immer wieder ganz neue Songs, wie „The love in me“, „Anytime we touch“, „Turn me on“, „Million dollar girl“ oder „Never givin' up“, die vom Publikum begeistert aufgenommen wurden und teilweise „standing ovations“ auslösten – sehr zur Freude von Timothy Touchton, aus dessen Feder diese Songs stammen und der – mit seiner Familie, seinem Songwriterkollegen Christian Maria Haug sowie dem Produzenten Ingo Sandhofen – anwesend war.
Nach dem Elvis-Imitator hatte Daniel bereits angekündigt, dass später noch ein weiterer „Weltstar“ auftreten werde...

weiterlesen in der "Im Endeffekt" 19


03.10.09 München, Schlachthof Das Motto der neuen Küblböck-Tour “DIE DANIEL KÜBLBÖCK-SHOW: Jazz trifft Discofever” lässt nur sehr eingeschränkt darauf schließen, was die Zuschauer im gut 2 ˝ stündigen Auftaktkonzert am 03.10.2009 im rappelvoll besetzten Münchener „Schlachthof“ erwartete: Ein bunter Mix von neuen Songs und bekannten Coverversionen durch verschiedenste Musikrichtungen - von soulig bis rockig war alles dabei – ergänzt durch unterhaltsames Entertainment und Showeinlagen. Zu Beginn durfte zunächst...

31.10.09 Hamburg, Stage Club Da Daniel nach dem Konzert in München viele Anfragen zu seinem Special "Jazz trifft Discofever" aus der neuen Konzertreihe "Die Daniel Küblböck Show" erreicht hatten, veranstaltete er am 31.10.09 ein weiteres Special dieser Art in Hamburg. Wie bereits in München stimmte der Elvis-Imitator Reiner Kowalski als Supportact auf das musikalische Motto ein. Anschließend kamen Daniel Küblböck und die Band "Soulfood Orchestra" auf die kleine Bühne des Stage Club. Sie eröffneten das Konzert mit...


30.01.10 Köln, Pfandhaus Das Alte Pfandhaus in Köln hat Wohnzimmer-Flair. Daniel hatte hier schon seine letzte Konzert-DVD gedreht und auch diesmal konnten sich die Fans in den sehr nahen Sitzreihen zur Bühne auf ein tolles Unplugged-Konzert freuen. Daniel eröffnete das Programm wie immer mit einer freundlichen Begrüßung und ganz in schwarz gekleidet mit dem Song "Love in me" und es folgte darauf "My life is magic". Sofort war eine tolle Stimmung im ausverkauften Saal und besonders der letzte Song weckte viele schöne Erinnerungen in einem.