Sie sind hier:

"DSDS" Deutschland Tour

Dankeschön-Tour 2003

Sommer-Open-Airs 2003

Positive-Energie-Tour 2003

Konzerte 2004

Unplugged-Konzerte 2005

Daniable-Tour 2005

Open Air 2005

"Ich hass mich" - Tour 2005/6

Open Air 2006

Unplugged-Konzerte 2006

Jazz- Konzerte 2006/7

"Back to the Roots" 2007/8

"Jazz meets Blues" 2008/9

"Jazz trifft Discofever" 2009/10

"English Off" Konzerte 2010

"Schrebergarten" 2010/11

"El tiempo" 2011/12

"Diez años Kúblbóck" 2012/13

„DIE KÜBLBÖCK-SHOW“ 2013/14

"Jesus is my Lover" 2015

"Ganz in Weiß" 2016/17

Specials

Allgemein:

Startseite

Gedanken-Worte-Erinnerungen

Daniel in der Löwengrube

DW-Homepages

Daniel-Foren

Danksagung

Datenschutz

Impressum

"English Off" Konzerte 2010

Im Herbst 2010 beginnt die neue Küblböck-Konzert-Tour, bei welcher es laut Daniels Ankündigung ausschließlich deutsche Songs geben wird. Aus diesem Grund standen die letzten beiden Konzerte der laufenden „Special“-Konzertreihe unter dem Motto „English off“.

Songliste

Any time we touch
Love in me
Hold on
A thousand times
My life is magic
I will follow him
Rehab
Skin I'm in
I got a feeling
Let it be
Great big Mama
Born in Bavaria
The future lies within our hand
Rebell
Der Weg
Liebe Nation
Round and round
Für mich soll’s rote Rosen regnen
Fly me to the moon
Kannst du nicht verzeihn
My way (deutsch)



08.05.10 Leipzig, Parkschloss Das erste „English-off“-Konzert fand am 8.5.2010 im idyllisch gelegenen Parkschloss in Leipzig statt. Daniels Konzert-Band, das Soulfood Orchestra, betrat die - im Vergleich zu anderen Locations verhältnismäßig schlichte und weiträumige - Bühne und begann nach dem Begrüßungsapplaus des Publikums gleich mit einem der Highlights der laufenden Tour: "Any time we touch".Von Daniel war noch nichts zu sehen - aber zu hören. Mit dem Mikro in der Hand und bereits singend betrat der den Konzertsaal und die Bühne. In seinem legeren Outfit...

12.06.10 Dortmund, Theater im Depot Ein "English Off"-Konzert beendete am 12. Juni 2010 Daniel Küblböcks Konzerttour von 2009/20010, in der er neben Jazz und Blues auch viele Specials von Pop bis Gospel präsentiert hatte. Mit dem kleinen Theater in einem ehemaligen Straßenbahndepot in Dortmund fand er eine sehr ausgefallene und interessante Location. Die imposante lange Vorhalle des Theaters ließ noch erahnen, dass hier vor vielen Jahren einmal Straßenbahnen einfuhren. Heute laden viele Tische und eine kleine Bar ein, die Wartezeit bis zu den Veranstaltungen zu versüßen.